Nachbarschaftstreff am Suppentopf

22.02.2019 (12:00:00–14:00:00)

Dieser Termin wiederholt sich jeden 7. Tag.

Jeden Dienstag und jeden Freitag wird im Friedrich-Reinsch-Haus gekocht, gegessen und geklönt.

Von 12-13 Uhr können Sie die Suppenkreationen des Hauses kosten.

Seit einigen Wochen darf wieder unser beliebter "Nachbarschaftstreff am Suppentopf stattfinden" - nur leider ohne Treffen.

Inzwischen kochen wir zweimal in der Woche ein leckeres Essen zum Mitnehmen, es wird in Pfandgläser verpackt, um Müll zu sparen, und kann in Ruhe draußen im Garten oder zuhause verspeist werden. Wir bitten beim Verzehr vor Ort, auf den Abstand und allgemeine Hygiene zu achten. Die Ausgabe wird über unser Küchenfenster organisiert, es gibt getrennte Ein- und Ausgänge auf das Gelände. Aufgrund der Bestimmungen bitten wir Sie darum, sich unbedingt vorher anmelden. Bitte melden Sie sich einfach telefonisch, per E-Mail oder ggf. auch persönlich im Friedrich-Reinsch-Haus.

Titelbild

je nach Wareneinsatz bitten wir um 1 € bis 1,50 € pro Portion Unkostenbeteiligung


Kulturbühne " Zum gerupften Milan"

22.02.2019 (19:00:00)

22.2. | 19 Uhr

 

Titelbild

Mit dabei:

Erzählerin Astrid Heiland mit Gerhard Vondruska. Musikalische Begleitung durch Susann Segers,

Anschließend die Band „Lari und die Pausenmusik“

Den Abend eröffnen werden wir mit der Erzählerin Astrid Heilmann. Ihr Programm „Auf den Schwingen der Liebe“ wird zu einer sinnlichen Verführung ins Märchenland. Erzählt wird von der Liebe in all ihren Facetten, von ihrer leuchtenden Kraft und sinnlichen Glut. Ein Märchenabend für Erwachsene von Liebe, Lust und Leidenschaft.

Den zweiten Teil des Abends freuen wir uns „Lari und die Pausenmusik“ auf der Bühne begrüßen zu dürfen. Sie kommen aus dem Wedding und verstehen sich als Musik-Kollektiv, gespielt wird, wo ihre Meinung und ihr Humor erlaubt sind! Erlaubt ist, was Spaß macht!

Das schreibt die Presse zu „Lari und die Pausenmusik“:

„Lari wurde schon mit Liedermachern wie Konstantin Wecker und Hannes Wader verglichen. Das findet er ganz schön, aber es passt nicht ganz: „Wir zeigen lieber den Mittelfinger als den Zeigefinger“.

(Berlin Woche / 23.03.2016)

 

„Lari und die Pausenmusik“, junge Musiker aus dem Berliner Wedding, die sich nach eigenem Bekunden in einem Marx-für-Einsteiger-Seminar kennengelernt haben, singen von „Liebe, Schnaps und Revolution“, schieben noch einen Geld-Blues hinterher und rechnen musikalisch mit der Konsumgesellschaft ab.

(20.09.2017 / Märkische Allgemeine)

Volles Programm bei uns auf der Bühne, wo wir wie immer Kultur ohne Eintritt bieten.

Jedesmal im Doppelpack gemischte Kultur am Abend, Musik und Literatur, Theater und Erzählung, Kabarett und alles, was man auf unsere kleine Wohnzimmerbühne bringen kann.
Seid gespannt, kommt zu uns herein, sagt es weiter und freut Euch mit uns auf einen tollen Abend, bei uns im Wohnzimmer des Schlaatzes im Friedrich-Reinsch-Haus, in unserer Kulturreihe „Zum gerupften Milan“


**Eintritt und Getränke auf freiwilliger Spendenbasis**