Wissen & Genießen

Datum: 22. Januar 2015
Uhrzeit: 17.00 Uhr

„Wissen & Genießen“ Syrien
Der Name Syrien kommt aus dem Griechischen, das den alten Namen Assur übernommen hat. Die ältesten archäologischen Funde auf dem Gebiet des heutigen Syriens sind ca. eine Million Jahre alt. Nach der Eroberung durch Alexander den Großen gehörte Syrien von 301 bis 64 v. Chr. zum Seleukidenreich.
Im Römischen Reich (ab 64 v. Chr.) war Syria neben Aegyptus die reichste Provinz des Imperiums. Die oströmische Herrschaft endete im 7. Jahrhundert n. Chr. mit der Eroberung durch die arabischen Ommajaden. Die Syrer kennen unendlich viele Variationen von Vorspeisen, z.B. Hommus bi Tahina (Kichererbsen-Sesam-Dip), Tabouleh (Salat aus Tomaten, sehr viel Petersilie und geschrotetem Weizen), und Babaganouj (Aubergine, Sesampaste, Zitrone und Knoblauch). Dazu gibt es z.B. Thymianbrot. Zu den beliebten Hauptgerichten gehören z.B. Huhn und Lamm auf Spießen über Holzkohle gegrillt und Kibbeh (aus Weizenschrot, Hackfleisch und Zwiebeln), Falafel (frittierte Kichererbsenbällchen), Bohneneintopf oder Reis mit Pinienkernen und Gemüse.

Zurück